Brotbackofen

Selbst gebackenes Brot im eigenen Brotbackofen – Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich das selbst gebackene Brot und der eigene Brotbackofen. Der Markt bietet unterschiedliche Brotsorten an, jedoch sind viele Leute unzufrieden mit der Qualität, dem Geschmack und der Haltbarkeit der industriell gefertigten Brote.

Bei Lebensmitteln steht heute bei vielen Menschen der Gedanke an biologische Produkte im Vordergrund. Die KonsumentInnen wollen wissen, woher die Nahrungsmittel stammen und welche Inhaltsstoffe darin enthalten sind. Darum entschließen sich viele ihre Lebensmittel selbst herzustellen.

Weiterer Vorteil des selbst gebackenen Brotes ist der besondere Geschmack. Beim Backen hat man vielfältige Möglichkeiten, um eine bestimmte Würze zu erhalten. Für einfaches Brot benötigt man allerdings nur Mehl, Wasser und Salz. Mit verschiedenen Mehlsorten, Kräutern, Körnern, Nüssen, … entsteht ein eigenes und geschmackvolles Brot.

Den eigene Brotbackofen selber bauen

brotbackofen-selber-bauenUnvergleichlich schmeckt das Gebäck aus dem eigenen Ofen. Die Röst- und Geschmacksstoffe entfalten sich hier besonders gut. Es wird saftig und knusprig. Der verwendete Schamott speichert Feuchtigkeit und gibt diese wieder an das Brot ab. Die Öfen speichern sehr gut Hitze, sodass man sich nach dem einmaligen Aufheizen nicht mehr um die Temperatur kümmern muss. Ein regelmäßiges Backergebnis ist gewährleistet.

Für manche ist auch das Gemeinschaftserlebnis ein Aspekt für den eigenen Ofen. Das gemeinsame Backen mit der Familie, mit Freunden oder Nachbarn macht Spaß und fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl.

Einen Ofen kann man selber bauen oder man besorgt sich einen Bausatz. Beide Möglichkeiten erlauben eine individuelle Gestaltung. Auf die Wünsche und Vorstellungen werden auch beim gekauften Paket eingegangen. Sie sind in verschiedenen Baustilen, Ausführungen und Materialien erhältlich.

Der Ofen kann unterschiedlich groß sein, kann ein Holzdach oder eine Kuppel haben, ist aus Lehm oder er wird mit Ziegeln gemauert. Vorteil beim Bausatz ist, dass man alle Materialien, wie vorgeformte Ziegel, in einem Komplettpaket erhält. Zum Backen benötigt man noch Hilfsmittel wie z. B.: einen Aschenschieber, einen Brot- oder Pizzaschieber, feuerfeste Aschebehälter, usw.

Brotbackofen Bausatz und mit Bauanleitung bauen

Es gibt verschiedene Anleitungen und unterschiedliches Material kann verwendet werden. An Ziegelsteinen eigenen sich z. B.: Kliniker oder Schamottziegel, die hitzebeständig sind oder man baut seinen Ofen aus Lehm. Als Bindemittel benutzt man Lehmmörtel oder Kalkzementmörtel. Im Vorhinein sollte unbedingt an die Arbeitshöhe gedacht werden.

  •  Als erstes benötigt man ein Fundament aus Beton mit einer Bewehrung.
  • Danach folgt der Sockel aus Ziegelsteinen oder Schamotten, hierbei alle Höhen planen und während des Baus beachten.
  • Nächster Schritt ist der Aufbau des Gewölbes mit einer Öffnung für die Ofentür. Diese ist aus Guss oder dicken Stahlblech. Des Weiteren wird der Schornstein eingebaut. Mit einer „Drosselklappe“ wird später die Temperatur geregelt.
  • Mit Kalkmörtel wird das Mauerwerk noch verputzt.
  • Ein Ziegeldach oder ein Dach mit Schindeln bildet den Abschluss des Baus.

Die Nutzung

Der Backofen eignet sich für unterschiedliches Gebäck, wie Brötchen, Baguettes, Ciabattas, Pizzen, Fladenbrote und auch Kuchen. Zum Heizen verwendet man Holzscheite. Die Temperaturentwicklung hängt nur bedingt von der Größe des Ofens ab. Bei Bausätzen ist ein Thermometer dabei, um die richtige Hitzestärke abzulesen. Ansonsten bedarf es ein wenig Erfahrung.

Möchte man mehr Speisen zubereiten, empfiehlt es sich mit beispielsweise der Pizza zu beginnen, da der Ofen kontinuierlich an Temperatur verliert, wenn man nicht regelmässig Holz nachlegt. Sie benötigt eine nur kurze Backzeit, aber eine sehr starke Hitze. Anschließend ist das Brot oder ein Kuchen an der Reihe.